Die Rosenwurz ist eine widerstandsfähige Pflanze für starke Nerven, Kraft und Ausdauer. Welche Wirkungen die Rosenwurz außerdem hat, und in welchen Lebensphasen die Heilpflanze besonders geeignet ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rosenwurz: stressresistente Pflanze gegen Stress

Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Raue, eisige Winde fegen über die zerklüftete, karge Landschaft. Dann kommt der Winter und der Schnee breitet sich wie ein Mantel aus. Unter dem Mantel ruht geduldig die Rosenwurz.

Anpassungsfähig und stressresistent

Wenn im Frühjahr die Schneeschmelze beginnt, dann erwacht die Rosenwurz überall dort wo sie zu Hause ist aus ihrem Winterschlaf: In Skandinavien, in Grönland und in Sibirien zum Beispiel. Ihre dicken Stängel und ihre fleischigen Blätter verhelfen ihr zu Stabilität, denn schließlich ist es nicht leicht sich in einer derart stressreichen Umgebung zu behaupten. Vielleicht liegt das Geheimnis der hohen Widerstandsfähigkeit der Rosenwurz aber auch in ihr selbst, genauer in ihren Inhaltsstoffen, die ihr dazu verhilft Zeiten eisiger Kälte, extremer Wärme und bei Sturm, Hagel und Gewitter stabil und stark zu bleiben.

Unterstützer für mehr Ausdauer

Stellen Sie sich vor, es ist das Jahr 1.000 vor Christus. Sie leben in Norwegen und die Jahreszeiten, das Wetter und der lange, dunkle Winter machen Ihnen schwer zu schaffen. Dass Sie die Blätter der Rosenwurz essen können, wissen Sie bereits und auch die Wurzel, die einen herrlichen rosenartigen Duft verbreitet, ist offensichtlich ungiftig. Sie probieren ein wenig davon und bemerken wenige Tage später, dass Sie sich aufmerksamer, kräftiger, fitter und wacher fühlen.

So oder so ähnlich könnte es gewesen sein, als die ersten Menschen Erfahrungen mit der Wurzelheilkraft der Rosenwurz machten. Sicher ist: das Wissen wurde innerhalb verschiedener Völker und von Generation zu Generation weitergegeben – bis in die heutige Zeit.

Sekundäre Pflanzenstoffe gegen Stress

Die Rosenwurz-Wurzel enthält ein spezielles Inhaltsstoffgemisch, dass die Bildung.des Stresshormons Cortison reduziert und die Zellatmung fördert. Einer der wichtigsten Inhaltsstoffe der Rosenwurz-Wurzel ist die Substanz namens Salidrosid. Die Rosenwurz-Wurzel speichert neben dem Salidrosid außerdem verschiedenste sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe zu denen beispielsweise Rosavin und Rosin gehören. Alle Inhaltsstoffe der Rosenwurz wirken gemeinschaftlich und entfalten so deren antioxidativen und leistungssteigernden Eigenschaften.

Die Rosenwurz-Wurzel in der Medizin

Anwendungsgebiete mit begründeter und plausibler Wirksamkeit

Die Rosenwurz-Wurzel ist eine Heilpflanze für besondere Situationen, beispielsweise wenn:

  • Sie wegen einer Krankheit oder durch viel Stress unter Müdigkeit und Erschöpfung

Anwendungsbereiche aufgrund der Studienlage

Die Wurzeln der Rosenwurz-Wurzel werden schon lange in der Naturheilkunde eingesetzt und werden weiter erforscht. Aufgrund von Erfahrungen und Studien könnten die Extrakte aus den Wurzeln helfen, wenn:

  • Sie stressbedingt schlecht abnehmen. Die Rosenwurz-Wurzel kann den Cortison-Spiegel senken, sodass etwa Symptome wie Heißhunger nachlassen. Untersuchungen zur Wirksamkeit der Rosenwurz-Wurzel zur Unterstützung beim Abnehmen basieren bislang auf Tierversuchen.
  • Sie Ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit steigern wollen. Studien am Menschen zeigen, dass die Extrakte aus der Rosenwurz zur geistigen und körperlichen Leistungssteigerung Sowohl die Konzentrationsfähigkeit und das Gedächtnis werden Studien zufolge durch die Rosenwurz-Wurzel verbessert. Auch bei Ausdauer-Sportlern kann der Extrakt positiv auswirken, weil die Erschöpfung erst später einsetzt.

Sie von einer depressiven Verstimmung oder einer leichten Depressionen betroffen sind: Mehrere Studien an Menschen zeigen eine stimmungsaufhellende, anregende und müdigkeitsvertreibende Wirkungen. Bei einer Depression sollten die Extrakte aus der Rosenwurz-Wurzel nur nach Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Heilpflanzen für Dummies
Werbung - In meinem Buch "Gesünder leben mit Heilpflanzen für Dummies" erfahren Sie alles Wissenswerte über Heilpflanzen

Die Einzelportion, Tagesmenge und der richtige Einsatz der Rosenwurz-Wurzel

 

Rosenwurz-Wurzel

Einzelportion (Trockenextrakt)

144-200 Milligramm

Tagesmenge (Trockenextrakt)

144-400 Milligramm

Tagesmenge Wurzel

keine Angabe

Einsatz auch als

Tee, Tinktur

Die Extrakte aus der Rosenwurz-Wurzel sind in der Europäischen Union als traditionelles Arzneimittel zugelassen. Um eine ausreichend hohe und gleichmäßige Dosierung zu gewährleisten, ist es empfehlenswert Extrakte aus der Rosenwurz-Wurzel in Form von Fertigarzneimitteln einzunehmen. Die Wurzel kann zudem als Hausmittel, zum Beispiel als Tinktur zubereitet werden und als Nahrungsergänzungsmittel erworben werden. Die Qualität ist jedoch geringer als die von Fertigarzneimitteln.

Basisrezept mit Rosenwurz-Wurzel

Rosenwurz-Wurzel-Tinktur

Bereiten Sie eine Braunglasflasche (Fassungsvermögen 100 Milliliter) vor, indem Sie Namen und Herstellungsdatum der Tinktur auf ein Etikett schreiben. Füllen Sie zehn Gramm grob geschnittene Rosenwurz-Wurzel in die Braunglasflasche und füllen Sie diese mit hochprozentigem Alkohol (50 Prozent oder mehr) auf. Verschließen Sie die Flasche und lagern Sie diese an einem warmen Ort. Schütteln Sie die Tinktur täglich. Nach vier Wochen kann die Wurzel abgefiltert werden.

Nehmen Sie bis zu dreimal täglich einen Teelöffel der Tinktur 15 Minuten vor einer Mahlzeit ein.

Die Rosenwurz als Lebensmittel

In Ländern in denen die Rosenwurz zu Hause ist, werden die jungen Triebe, Blätter und Stängel als Lebensmittel verzehrt. Blätter und Triebe können gekocht und als Gemüse genossen werden, der Stängel wird in manchen Kulturen auch roh verzehrt. 

Die unerwünschten Wirkungen der Rosenwurz

Personen mit psychischen Krankheiten, Erkrankungen der Leber und der Nieren, sollten die Anwendung vorab mit ihrem Arzt absprechen. Der Rosenwurz sollte nicht in der Schwangerschaft, Stillzeit und vor dem vollendeten 18. Lebensjahr angewendet werden.

Literatur und Quellen

Cifani C. et al. Effect of salidroside, active principle of Rhodiola rosea extract, on binge eating. Physiol Behav 2010:101:555-62. https://www.pubmed.de/gateway/nlm-pubmed/, Zugriff am 08.01.2019

Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC): Community herbal monograph on Rhodiola rosea L., rhizoma et radix. https://www.ema.europa.eu/documents/herbal-monograph/final-community-herbal-monograph-rhodiola-rosea_en.pdf, Zugriff am 27.01.2019

Darbinyan V et al. Clinical trial of Rhodiola rosea L. extract SHR-5 in the treatment of mild to moderate depression. Nord J Psychiatry 2007:61:343-8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17990195, Zugriff am 27.01.2019

De Bock K et al. Acute Rhodiola rosea intake can improve endurance exercise performance. Int J Sport Nutr Exerc Metab 2004:14:298-307. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15256690, Zugriff am 27.01.2019

Hung SK et al. The effectiveness and efficacy of Rhodiola rosea L.: a systematic review of randomized clinical trials. Phytomedicine 2011:18:235-44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21036578, Zugriff am 27.01.2019

Mao JJ et al. Rhodiola rosea versus sertraline for major depressive disorder: A randomized placebo-controlled trial. Phytomedicine 2015:22:394-9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25837277, Zugriff am 27.01.2019

Olsson EM et al. A randomised, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study of the standardised extract shr-5 of the roots of Rhodiola rosea in the treatment of subjects with stress-related fatigue. Planta Med 2009:75:105-12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19016404, Zugriff am 27.01.2019.

Wichtige Hinweise

Dieser Artikel kann niemals den ärztlichen, oder den von anderen medizinischen Fachleuten (zum Beispiel Psychotherapeuten, Ernährungstherapeuten und Heilpraktiker) Rat, eine Untersuchung, Diagnose und Therapie ersetzen. Bitte nehmen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden stets professionelle Unterstützung im Anspruch. 

Das vorliegende Werk wurde mit Sorgfalt erarbeitet. Trotzdem erfolgen alle Angaben ohne Gewährleistung. Weder die Autorin noch andere Beteiligte können für mögliche Schäden oder Nachteile für die in diesem Werk vorgestellten Informationen hervorgehen haften.